Volksschule > 9. Schuljahr Plus+ > Ziele

Ziele

Das 9. Schuljahr Plus+ wird von motivierten Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher schulischer Herkunft besucht, die bereit sind, ihre Konzentration bis zum Schluss des Schuljahrs aufrechtzuerhalten. Sie haben alle das Ziel, sich in einem Jahr schulisch und persönlich bestmöglich auf eine Mittelschule oder eine anspruchsvolle Berufslehre vorzubereiten. Auf unterschiedliche Lernstände und -entwicklungen und berufliche Zielsetzungen wird Rücksicht genommen.

Lernen bis zum Schluss – Lernen für die Zukunft

Miteinander

Grundlage einer erfolgreichen Schulzeit sind ein gutes, förderliches Arbeits- und Lernklima in einer stabilen und intakten Klassen- und Lerngemeinschaft. Dies erfordert sowohl die Bereitschaft, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, die Begleitung beziehungsstarker Lehrpersonen als auch eine konstruktive Zusammenarbeit innerhalb des Klassenverbands. Im 9. Schuljahr Plus+ wird von Beginn weg die Lerngemeinschaft gepflegt und gestärkt.


Vertiefen

Bisheriges Wissen und erworbene Kompetenzen werden im 9. Schuljahr Plus+ erweitert. In den Kernfächern Mathematik, Deutsch, Französisch, Englisch und NMM bleiben die Leistungsanforderungen bis zum Schulabschluss hoch. Das Pflichtwahlprogramm bietet entsprechend zusätzliche Vertiefungsmöglichkeiten.


Nachhaltigkeit

Innerhalb der allgemeinbildenden Fächer und mittels einzelner Sonderwochen erwerben die Lernenden einen Einblick in verschiedene Bereiche der Nachhaltigkeit. Sie erfahren, wie ökonomische, soziale und ökologische Prozesse zusammenhängen und werden zum Denken und Handeln zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft angeregt.


Mitgestalten

Lernende des 9. Schuljahres Plus+ können bei der Gestaltung des Lernraumes mithelfen, in Projektarbeiten eigene Interessen, eigene Stärken und Ressourcen einbringen und in den Lernbürozeiten den Lernalltag mitgestalten. Das Schuljahr dient der Persönlichkeitsbildung und Potenzialentfaltung.


Weiterkommen

Mittelschule oder Beruf? Dem individuellen Weg wird Beachtung geschenkt. Die Jugendlichen werden in ihrer Wahl von erfahrenen Lehrpersonen beraten und unterstützt. Die Vorbereitung auf den Übertritt erhält viel Raum. Gezielte Lerngefässe stehen zur Verfügung.